Beschreibung:

8°. 16 x 11 cm. [2] Blatt, 371 Seiten. Frontispiz und 11 Kupfertafeln. Pappband der Zeit mit goldgeprägtem Titel auf rotem Rückenschild.

Bemerkung:

2., gänzlich verbesserte und vermehrte Ausgabe. Ziegenfuß I, 349. Mit gestochenem Frontispiz von Johann Wilhelm Meil und 11 astronomischen, radierten Kupfertafeln von Johann Elert Bode (davon eine gefaltet). Der französische Frühaufklärer Bernard Le Bovier de Fontenelle (1657-1757) hatte seine astronomischen Reflektionen, literarisch eingefasst in einen fiktiven Dialog, erstmals im Jahr 1686 unter dem Titel "Entretiens sur la pluralité des mondes" veröffentlichen lassen. Es gehört unter einer Vielzahl an Werken, die sich neben der Naturwissenschaft im Bereich der Philosophie, der Literaturwissenschaft und vorwiegend in der Literatur selbst bewegten, zu seinen berühmtesten und konnte sich trotz Indizierung durch die katholische Kirche mit Nachdruck durchsetzen. Neben den Kupfertafelnent stammen auch die deutsche Übersetzung und die Anmerkungen der Arbeit des ersten Berufsastronomen Hamburgs, Johann Elert Bode (1733-1805). Einband berieben, Ecken gering bestoßen, Seiten etwas gebräunt und stellenweise leicht fleckig, ansonsten sehr gutes Exemplar mit schön erhaltenen Tafeln. Hardcover binding of the times with gilt embossed title on red spine label. 2nd, completely revised and enlarged edition. Ziegenfuss I, 349. With an engraved frontispiece by Johann Wilhelm Meil and 11 etched astronomical plates by Johann Elert Bode (one folded). The French early proponent of the Enlightenment Bernard Le Bovier de Fontenelle (1657-1757) had his astronomical reflections, literary framed in a fictitious dialogue, published for the first time in 1686 under the title "Entretiens sur la pluralité des mondes". It is one of his most famous among a large number of works that ranged between natural science, philosophy, literary studies and concentrated primarily on literature itself, and was able to claim public value despite being indexed by the Catholic Church. In addition to the plates, the German translation and notes on the work were also contributed by Hamburg's first professional astronomer Johann Elert Bode (1733-1805). Binding rubbed, corners slightly bumped, pages lightly darkened and partially slightly foxed, otherwise fine copy with beautifully preserved plates.