Beschreibung:

Frontispiz, Titel, II, 77, (1) Seiten. Frakturdruck. Mit 7 handkolorirten Lithographien im Hosemann-Stil. 8° (18 x 15 cm). Blauer Moiréepapier-Einband mit goldgeprägtem Titel und Deckelrahmen. [Hardcover / fest gebunden].

Bemerkung:

Seebass I, 1743. - Wegehaupt IV, 1943. - Kapitale und Kanten etwas berieben, Vorderdeckel ein wenig fingerfleckig. Durchgängig leicht braunfleckig, sonst gut erhaltenes und sauberes Exemplar. - Die schönen handkolorierten Illustrationen in leuchtendem Kolorit; die Illustration auf der Titelseite zeigt Kinder, die eine schwarz-rot-goldene Fahne tragen: Ein Hinweis auf das Erscheinen des Buchs im Jahr der März-Revolution. - Die (Jugend-)Schriftstellerin Kathinka Zitz-Halein (1801-1877 in Mainz) ist durch zahlreiche, teils pseudonyme und sehr schön illustrierte Werke (wie das vorliegende), und als Frau des Vormärz-Revolutionärs Franz Heinrich Zitz bekanntgeworden. Arno Schmidt machte Kathinka Zitz-Halein zur Titelheldin in seiner Erzählung "Tina oder über die Unsterblichkeit"; dort reist der Erzähler in ein Dichterelysium, in dem berühmte und weniger berühmte Schriftsteller darauf warten, in Vergessenheit zu geraten, um ins Nirvana eingehen zu können, und fängt ein Verhältnis zu Kathinka an.