Beschreibung:

[4], 250, [6] Seiten. Groß-Oktav. 19,9 : 14,5 cm. Original-Halbwildlederband mit goldgeprägtem Rückentitel (Rücken und Rückenschild berieben und etwas aufgehellt.)

Bemerkung:

Hayn/Gotendorf VII, 199; KNLL XIV, 1033; Als Arthur Schnitzler seine ? Reigen. Zehn Dialoge? 1896-1897 schrieb und in diesem Buch erstmals 1903 veröffentlichen wollte (der Privatdruck drei Jahre zuvor war direkt verboten worden) bat er einen keinen geringeren als Berthold Löffler, Mitarbeiter der Wiener Werkstätte, um die Buchgestaltung und der Buchschmuck und wie formvollendet ist das Ergebnis. Ärger gab es trotzdem reichlich, die erotischen Szenen lösten Wellen der Empörung aus und die Skandale bei der Uraufführung und der nachfolgende Prozess vor Gericht und organisierte Krawallen veranlassten Schnitzler schließlich zum Verbot weiterer Inszenierungen. (Den Prozeß und alle Vorgänge beschreibt ausführlich: Heine, W., Der Kampf um den Reigen, Berlin, Rowohlt. 1922. vgl. auch Ausstellung der DNB-Leipzig.) Titelblatt mit dezentem Namenseintrag. Altersfreigabe FSK ab 0 Jahre