Beschreibung:

Klein-8°. 18 x 12 cm. XIV, 386; 380; XVI, 375 Seiten. Halbpergamentbände der Zeit mit goldgeprägtem Titel auf ledernem Rückenschild und Rundum-Gelbschnitt.

Bemerkung:

Mischauflage. Band 1 und 2 mit Register versehen in zweiter, Band 3 in erster Ausgabe. Kippenberg II, 3749. Zu dieser vieldiskutierten und wichtigen Publikation hatte Julius Petersen, Präsident der Goethe-Gesellschaft während der Jahre 1926-1938, eigens eine 174 Seiten starke Diskussion, "Die Entstehung der Eckermannschen Gespräche und ihre Glaubwürdigkeit" (Frankfurt am Main, 1925) verfasst und veröffentlicht. Ursprünglich hatte der enge Vertraute Goethes das Werk auf vier Bände ausgelegt, allerdings verhinderte der sich verschlechternde Gesundheitszustand Eckermanns sein Vorhaben, sodass es sich anhand dieser drei vorhandenen Bände vervollständigt. Eckermann hat sich, neben seinem ureigenen und dem hier vorliegenden Werk, auch insbesondere durch sein Engagement als der noch von Goethe selbst eingesetzte Hauptherausgeber von dessen literarischem Nachlass für die Nachwelt verewigt. Seiten mäßig stockfleckig, ansonsten sehr gutes Exemplar.