Beschreibung:

circa 47,5 x 35 cm., 1 Blatt. verso weiss Maillinger II, 398. Satirisches Blatt gegen den Journalisten Moritz Gottlieb Saphir, der 1829 nach Bayern kam und die Zeitschrift "Der Bazar für München und Bayern" gründete. Hier ist er in einer Säulenvorhalle zu sehen, wo die bayerische Verfassung auf einem Podest steht und die Abgeordneten Schwindl und Closen sich zu dem Spruch bekennen: Des Königs Glück ist Bayerns Wohl. Saphir wird von einem Engel ein Spiegel vorgehalten, hinter ihm erscheint eine Allegorie wohl des Neides. Im Hintergrund Silhouette der Stadt München, unten kritischer Text zu den politischen Äusserungen Saphirs.

Bemerkung:

- Etwas gebräunt und fleckig, die äussersten Ränder fleckig und mit kleinen Reparaturen und hinterlegten Randrisschen weit vom Bild, sonst nur matte kleine Fleckchen.