Beschreibung:

X, 230 Seiten. 16,9 x 2,0 x 24,1 cm, Broschiert.

Bemerkung:

Aus der Bibliothek von Prof. Wolfgang Haase, langjährigem Herausgeber der ANRW und des International Journal of the Classical Tradition (IJCT) / From the library of Prof. Wolfgang Haase, long-time editor of ANRW and the International Journal of the Classical Tradition (IJCT). - sehr guter Zustand - I. Einleitung: Michael Rostovtzeff und die deutsche Altertumsforschung -- Michael Rostovtzeff gehört zu denjenigen Altertumsforschern, deren Leben durch die Umbrüche des 20. Jahrhunderts besonders stark geprägt wurde. Geboren am 10. November 1870 in Zhitomir bei Kiew in der Ukraine, hatte Rostovtzeff als Mitglied des russischen Großbürgertums weite Reisen unternommen und war (seit 1903) Professor für Latein und römische Geschichte in St. Petersburg, als 1917 die Revolution über Rußland hereinbrach. Seine Ablehnung des Kommunismus trieb ihn bereits im Folgejahr in die Emigration, und es brauchte Jahre ohne dauerhafte Anstellung, bevor er schließlich in den USA an der Yale University Fuß faßte. Hier erst - und in bereits fortgeschrittenem Alter - verfaßte er seine ?Social and Economic History of the Roman Empire (1926) und seine ?Social and Economic History of the Hellenistic World? (1941), die zusammen mit der seit 1928 durchgeführten Ausgrabung von Dura-Europos am Euphrat seinen wissenschaftlichen Ruhm in der westlichen Welt begründeten. -- Wenn man die Bücher Michael Rostovtzeffs aufschlägt, so findet man, nicht nur in den Bänden deutscher Sprache, an zahlreichen Stellen Danksagungen für die Hilfe deutscher und österreichischer Forscher. Für sich allein sagt diese Tatsache über sein Verhältnis zur deutschsprachigen Wissenschaft und ihren Vertretern wenig aus. Für ein klareres Bild muß daher vor allem Rostovtzeffs Briefwechsel mit den genannten Personen ausgewertet werden. Dieser ist bis heute zum größten Teil unveröffentlicht. Lediglich einzelne verstreute Teile konnten bisher in der Originalsprache ediert werden, so mit Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (1848-1931), Eduard Meyer (1855-1930) und Theodor Wiegand (1864-1936). ISBN 9783447052009