Beschreibung:

Kl.-8vo. Tb. mit Druckersignet, 9 Bll., 712 S., (Index:) 22 Bll. Neuerer Halbledereinband mit Buntpapierbezug und Rückenvergoldung.

Bemerkung:

Erste Ausgabe! - Bach (1721-1758), Pfarrersohn aus Hohendorf im Landkreis Borna (Sachsen), besuchte in Leipzig die Thomasschule und studierte dort ab 1741. Neben der klassischen Philologie belegte er vor allem juristische Vorlesungen. Zunächst wurde er mit philologischen Arbeiten bekannt, bis im Jahre 1754 erstmals seine Geschichte des römischen Rechts erschien, die ihn weit über Leipzig und Sachsen hinaus bekannt machte und letztmalig 1822 publiziert wurde. Das Werk ist Ergebnis philologisch-juristischer Studien, die er seit der Erlangung der a.o. Professur für Rechtsaltertümer betrieb. Bach kann zweifelsohne als ein Vorläufer der historischen Rechtsschule betrachtet werden. Ein weiteres Verdienst kommt ihm für die Entwicklung einer guten deutschen juristischen Fachssprache zu, die mehr von den Romanisten denn von den Germanisten gepflegt worden ist. - Vgl. Lipenius I/760; Stintzing III,1/235f.

Erhaltungszustand:

(Tb. enger beschnitten, Papier zeitbedingt leicht gebräunt, kl. Einriss in Tb. u. 1. Bl. fachmännisch repariert).