Beschreibung:

332 S.mit Abb., Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag.

Bemerkung:

Exemplar aus dem Nachlaß des libertären Dokumentaristen Hans-Dieter Heilmann mit nur sehr wenigen seiner charakteristischen Bleistiftanstreichungen , zahlreiche Exzerpte und andere Ephemera beiliegend. - VERRUFENE MALEREI -- Berlin I oder Die neue Form -- Berlin II oder Faschistische Malerei? -- Kiki oder Das wahre Gesicht des Montparnasse Jules Pascin oder "Wir sind schon alle verurteilt" Marc Chagall I "Bestürzt von der Roheit -- der Farben " -- Marc Chagall II oder Eurydike -- Lyonel Feininger oder "Ami go home" -- Paul Klee I -- Paul Klee II oder Das Horoskop -- Wilhelm Uhde "Von Bismarck bis Picasso" -- Die zwei Adressen des Richard Goetz -- Florenz oder Ein Traumspiel in fünf Bildern BERLIN DADA -- Berlin Dada oder Die drei Tabakspfeifen Carl Einsteins -- Wie Dada nach Berlin kam -- Dadaistenporträts -- Dadamatineen -- Abenteuer und Münchhausiaden des Oberdada -- Johannes Baader -- Dada-Zeitschriften -- Zur Kunstgeschichte des Dadaismus -- Exit - Sie transit gloria - DADA -- Zwei Briefe von Hans Richter und Hannah Hoch -- Enthüllungen -- STILLJESTAN'N! HELM AB ZUR KUNST! -- Deri oder Kunstkabale und Liebermann -- "Erinnerungen an Sturm und Bauhaus" -- Berlin Avantgarde -- George Grosz I -- Abrechnung folgt! -- Der Spießerbiologe -- George Grosz II -- Eva Grosz -- Zwei Meister des nordischen Zeichenstiftes -- Fascistische Malerei? -- Der letzte deutsche Kunstapostel -- Müßiggang ist aller Ismen Anfang -- Kunst und Ideologie -- Subjektiv voreingenommenes Katalogvorwort für Marie-Paule Mehring George Grosz: -- Walter Mehring als Graphiker -- Nachwort -- Anhang -- Anmerkungen -- Zeitgenössische Rezensionen -- Register -- Bildnachweis. - Walter Mehring hat seiner berühmt gewordenen Verlorenen Bibliothek sieben Jahre später ein kongeniales Buch zur Seite gestellt. Kaum ein Schriftsteller oder Maler hat über die Geburtsstunde der modernen Malerei und insbesondere den Expressionismus so hellsichtig, präzise und pointiert geschrieben wie Mehring in der Verrufenen Malerei. Schon als Sechzehnjähriger besuchte Mehring regelmäßig Herwarth Waldens »Sturm«-Salon, in dem Klee, Delaunay, Kokoschka, Kandinsky, Chagall, Leger, Picasso und viele andere teils zum erstenmal ausgestellt wurden, und stritt für deren Kunstauffassung zu einer Zeit, als die »offizielle« Kunstkritik die Expressionisten noch als eine »Horde farbenspritzender Brüllaffen« apostrophierte. Die Verrufene Malerei und die im dritten Teil des vorliegenden Bandes gesammelten Aufsätze zur Kunst belegen nachhaltig, mit welch sicherer Intuition Mehring das bahnbrechend Neue, die Malerei Revolutionierende in den Bildern dieser Maler erkannte. Das Erinnerungsbuch Berlin Dada schließt chronologisch unmittelbar an die Verrufene Malerei an. Mehring dokumentiert eindringlich die Umtriebe und Kunstaktionen der besonders einfallsreichen und anarchischen Berliner Dada-Sektion, zu der u. a. George Grosz, Richard Huelsenbeck, Johannes Baader, John Heartfield, Wieland Herzfelde und Raoul Hausmann gehörten, schildert dadaistisches Selbstverständnis und Mit-Dadaisten, die denkwürdig-berüchtigten Dada-Matineen, Verfahren gegen Dada-Zeitschriften und Baaders Aktion in der Weimarer Nationalversammlung. Sowohl Berlin Dada als auch die Verrufene Malerei gehören zu den wenigen Büchern über diese Jahre, die von Zeitgenossen geschrieben wurden. Darüber hinaus machen sie deutlich, daß das Werk des Poeten Walter Mehring ohne die Auseinandersetzung mit der Malerei in dieser Vielfalt kaum möglich gewesen wäre. ISBN 3546464540