Beschreibung:

191, 8 S. Abb. Fadengehefteter Originalpappband mit Schutzumschlag.

Bemerkung:

Tadelloses Exemplar. - Die nächste Nähe zu den Meisterwerken seiner Zeit erkennt Westheim sowohl im frühen Holzschnitt des 14. und J5. Jahrhunderts als auch im Japonismus. Dabei findet er nicht nur formale Zusammenhänge, sondern und vor allem eine Vergleichbarkeit in der "Richtung des Form willens". Das Mittelalter war eindringlich, weil es einfach war. Die gegenwärtigen Künstler setzten alles daran, wieder einfach zu sein, um ebenso eindringlich zu werden. Es geht also um den Ausdruck, und zwar den Ausdruck eines Seelischen, einer von innen kommenden Kraft, die in der Linie ihre Sprache findet. Die Expressionisten, die natürlich auch den japanischen Holzschnitt studierten, taten dies Paul Westheim folgend, nicht um zu kopieren, sondern es war vielmehr so, "daß ihre ganze Art künstlerisch zu sehen und zu denken eingestellt war auf Tntentionen, wie sie auch durch den japanischen Holzschnitt erregt waren.". ISBN 3786123241