Beschreibung:

Band 1: VIII, 276; (IV), 323 Seiten. - Band 2: (VI), 366; (VI), 355 Seiten. - Band 3: (II), 401; (IV), 372 Seiten. Gr.-8° (22,5 x 14,5 cm). Schlichte dunkelviolette Halbleinenbände der Zeit mit Gustavsmarmorpapier-Bezügen.

Bemerkung:

Aufbau der Ausgabe (die Anmerkungen zu den jeweiligen Teilen befinden sich am Ende derselben): Band I,1 (Ersten Theiles erster Band): Phaidros, Lysis, Protagoras, Laches. - Band I,2 (Ersten Theiles zweiter Band): Charmides, Euthyphron, Parmenides, Sokrates Verteidigung, Kriton, Ion, Hippias d.Kl., Hipparchos, Minos, Alkibiades d.Zw. - Band II,1 (Zweiten Theiles erster Band): Gorgias, Theaitetos, Meonon, Euthydemos. - Band II,2 (Zweiten Theiles zweiter Band): Kratylos, Der Sophist, Der Staatsmann, Das Gastmahl. - Band II,3 (Zweiten Theiles Dritter Band): Phaidon, Philebos, Theages, Die Nebenbuhler, Alkibiades der sog. Erste, Menexenos, Hippias (das grössere Gespräch), Kleitophon. - Band III, 1 (Dritten Theiles erster Band): Der Staat. - Die Ausgabe ist so vollständig; ein zweiter Band des dritten Teils (also ein Band III,2) ist nie erschienen. - Die erste Auflage erschien 1804-1809; Band III,1 (Der Staat) ist erst über 20 Jahre nach der Ausgabe der restlichen Bände erschienen und liegt hier in der zweiten Auflage von 1862 vor; der Rest der Teilbände liegt in dritter Auflage vor, erschienen zwischen den Jahren 1855-1861. - Jeweils zwei Teilbände zusammengebunden; der Teilband II,3 (nach offizieller Zählung des "Zweiten Theils dritter Band") ist mit Teilband III,1 (Der Staat) zusammengebunden und hinter diesen plaziert - buchbinderisch etwas unorthodox, aber nicht wirklich störend. - Ueberweg I, 188. - Goede VI, 221, 10. - Die soliden Halbleinenbände etwas fleckig und entfärbt. Kanten und Deckel etwas berieben und leicht bestoßen. - Etwas gebräunt (wie immer), Titelblätter etwas stockfleckig. Gelegentlich an den Blatträndern etwas braunfleckig. Oberer Schnitt und Blattrand von Band 2 mit Wasserrand (außerhalb des Satzspiegels, nicht gravierend). - Insgesamt gutes, wenn auch nicht gänzlich tadelloses Exemplar der Maßstäbe setzenden, rezeptionsgeschichtlich einflußreichsten und bis in die heutige Zeit unverzichtbaren Übersetzung.