Beschreibung:

Geschichten ­­ des alten Testaments.­­ Der erste Theil ­­ Geschrieben vnd verfertiget ­­ Durch ­­ Andream Celichium Meckeln=­­burgischen Superintendenten.­­ ... ­­. [Titelblatt in rot/schwarz gedruckt 6nn], 281[=283] Bl. [12 nn] Bl..170 [i.e. 156 ] Bll. Quarto, signierter, aufwendig blindgeprägter Schweinslederband der Zeit mit jeweils 2 Evangelisten Rollenstempel mit Tugendallegorien und zahlreichen Zierstücken, sowie dem Monogramm HB

Bemerkung:

VD16 C 1785; VD 16 C 1786; nicht in Gesa. Sehr seltene, umfangreiche und verschwenderisch gedruckte Sammlung von Leichenpredigten des Lübener (Mecklenburg) Dekans Andreas Celichius (1583-1659), deren zweiter Teil in fast allen Bibliotheken fehlt. Das Titelblatt schwungvoll rot und schwarz gedruckt, Teil zwei mit allegorischen Titelholzschnitt. Gestochenes Exlibris verso Titelblatt. Einband Monogramm HB identifiziert als Hieronymus Lube aus Schwerin, nach Haebler (Archiv für die Geschichte des deutschen Buchhandels, 1894, Band 17, S. 229): "19. Acta betr. Buchdrucker in Schwerin. Großh. Geh- u. ... Hieronymus Lube, der sich in einem Schreiben vom 20. April 1567 an M. Simon Leupold als ?buchfurer zu Zweryn' unterzeichnet, scheint doch nicht mehr als Buchbinder gewesen zu sein. Wenigstens ...". Besitz- und Verkaufsvermerk auf dem vorderen Innendeckel von Georg(ius) Riederer (1561-1611), evangelischer Pfarrer zu St. Georg in Augsburg, einem ehemaligen Augustiner Chorherrenstift, das 1525 an die Protestanten fiel und deren Abrechnung mit dem Buchhändler auf dem Innendeckel notiert ist. So handelte er ihn von 44 auf 34 Gulden herunter. Der prächtige Einband ist zwar etwas bräunlich verfärbt, aber ansonsten sehr gut erhalten.