Beschreibung:

Alles ordenlich der Jahrzal nach / wie sich alle sachen zu jeder zeyt haben zugetragen / Durch den Alten Herrn M. Johann. Mathesium gestelt / und alles für seinem seligen Ende verfertiget.. 8°. 7, 212 num. Bll., späterer Kupferstich mit Luthers Porträt auf Einband innen montiert. Blindgepr. Lederband über Holzdeckeln auf 3 Bünden.

Bemerkung:

Mathesius, Johannes (* 24. Juli 1504 zu Rochlitz a.d. Mulde, + 7. Oktober 1565 zu (Sankt) Joachimsthal in Böhmen). Theologe und Reformator, M. studierte nach dem Besuch der Nürnberger Lateinschule 1523/24 zunächst in Ingolstadt. Als Erzieher auf Schloß Odelzhausen an der Glonn 1526/27 las er Luthers ?Sermon von den guten Werken? und schloß sich bald darauf der Reformation an. Nach einem Theologiestudium in Wittenberg (1529/30) wurde er Lehrer in Altenburg. 1532 zum Rektor der Joachimsthaler Lateinschule berufen, baute er die dortige Schulbibliothek auf. 1540-42 studierte er nochmals in Wittenberg, vornehmlich bei Luther und Melanchthon (?Analecta Lutherana et Melanthonia?, hrsg. v. G. Loesche, 1892). Als häufiger Gast im Haus Luthers schrieb er zahlreiche Tischreden nach (separat hrsg. v. E. Kroker 1903 sowie in der Weimarer Lutherausg., Abt. ?Tischreden? IV, 1916, V, 1919). Nach seiner Ordination durch Luther im März 1542 folgte M. einem erneuten Ruf nach Joachimsthal, nunmehr in das Predigtamt, und wurde 1545 Pfarrer der jungen Bergbaugemeinde, die er in konfessionellen Wirren (namentlich mit Täufern), wirtschaftlichen Krisen (Rückgang der Silberausbeuten) und politischen Konfrontationen als Seelsorger bis zu seinem Tod 1565 vorbildlich betreute. Als das prot. Joachimsthal im Schmalkaldischen Krieg 1546 mit den Gegnern der Krone Böhmen sympathisierte, mußte M. in einer Audienz vor Kg. Ferdinand I. die Interessen der Bergstadt verteidigen. Zur inneren Konsolidierung der oft undisziplinierten und spannungsgeladenen Gemeinde trug er mit ausdrucksvollen Predigten bei. Davon sind etwa 1500 zum Druck gelangt; namentlich seine Hochzeits- und Leichenpredigten dienten lange Zeit als Muster prot. Kanzelberedsamkeit. Als bleibendes Vermächtnis M.s gelten seine 1566 veröffentlichten ?Luther-Historien?. Dieses erste, aus 17 zwischen 1562 und 1565 gehaltenen Predigten hervorgegangene, prot. Lebensbild des Reformators diente den Lutherbiographen und Reformationshistorikern als Quelle ersten Ranges. Als politisch wirkender Seelsorger hat sich M. um die Aussöhnung zwischen Deutschen und Tschechen in Böhmen im Geiste des Evangeliums bemüht. Hingegen blieben seine Vermittlungsversuche zwischen den reformatorischen Gliedkirchen in Böhmen im Ansatz stecken. Die für die Entwicklung des Protestantismus in Böhmen verhängnisvollen Angriffe M.s gegen alle Regungen des linken Flügels der Reformation müssen in Verbindung mit den sozialen und religiösen Spannungen gesehen werden, denen er in Joachimsthal begegnete. Angesichts seiner Verbundenheit mit Melanchthon ist es schwer verständlich, daß eine Mathesiuspostille während der kryptokalvinistischen Verfolgungen in Sachsen 1589 wegen angeblich antiphilippistischer Tendenzen, die von anderer Hand eingearbeitet waren, inkriminiert werden konnte. Im Unterschied zu seiner gewandten, in vieler Hinsicht von Luther beeinflußten deutschen Prosa in den Predigten erweisen sich die poetischen Werke M.s in deutscher und lat. Sprache als schwache Leistungen. Das betrifft gleichermaßen Gelegenheitsdichtungen wie Kirchenlieder, die nicht zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind (vgl. G. Loesche, II, S. 188-219, u. R. Wolkan, Gesch. d. dt. Litteratur in Böhmen bis z. Ausgange d. XVI. Jh., 1894). NDB 16.

Erhaltungszustand:

(Einband stark berieben, 1 Schließe fehlt, Besitzervermerke und einige wenige Marginalien von alter Hand, zu Beginn und am Ende im Bug leicht wasserrandig, durchgängig etw. braunfleckig, kräftiger Druck und insgesamt altersgemäß in gutem Zustand).