Beschreibung:

(4) Blätter, 61 (1) Seiten, (3) Blätter 8°, gebundene Ausgabe, orange Maroquinledereinband mit dezenten goldgeprägtem Ornamenten, goldenen Kanten- und Innenkantenfileten sowie goldgeprägtem Rückentitel im Pappschuber.

Bemerkung:

Erste Ausgabe. WG² 102 - Erschienen als 6. Liebhaberdruck für die Vereinigung Oltener Bücherfreunde auf Veranlassung von William Matheson in einer einmaligen Auflage von sechshundertfünfundfünfzig numerierten Exemplaren auf Zerkall-Bütten in der Diethelm-Antiqua. Die Exemplare Nummer I bis LV sind als Ganzlederbände und die Exemplare mit den Nummern 1 bis 100 sind als Halblederbände in orange Maroquin gebunden und vom Autor signiert. Die übrigen sechshundert Exemplare mit den Nummern 101 bis 600 sind als Pappbände gebunden. Alle Einbände sind Handarbeit von Hugo Peller in Solothurn. Dies ist Exemplar Nummer 16. Beiliegend die Subskriptions-Einladung. Ernst Jünger (* 29. März 1895 in Heidelberg; + 17. Februar 1998 in Riedlingen) war ein deutscher Schriftsteller, Philosoph, Offizier und Insektenkundler. Er ist vor allem durch seine Kriegstagebücher "In Stahlgewittern", durch Essays, phantastische Romane und Erzählungen bekannt. Mit seinem Frühwerk wird er der sogenannten Konservativen Revolution zugerechnet. Aufgrund seines radikalen, nationalistischen, anti-demokratischen und elitären Frühwerks gilt er einigen Kritikern als ein intellektueller Wegbereiter des Nationalsozialismus, während ihn andere höchstens dem Rand eines reaktionären Spektrums zurechnen. Von der nationalsozialistischen Ideologie distanzierte er sich in den frühen 1930er Jahren wegen des als geistlos empfundenen Totalitarismus der NS-Massenbewegung. (wikipedia)