Beschreibung:

17 Seiten (1) Blatt 4°, Original-Broschur mit illustriertem Original-Umschlag (Entwurf des Musters aus einem Holzschnitt-Detail).

Bemerkung:

das Exemplar ungelesen und wie neu, mit 4 Original-Farbholzschnitten von Esteban Fekete. Eines von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der separaten Extrasuite der Farbholzschnitte von Fekete, hier die Nummer 15. Spindler 41, 18. Paschke (Fekete) 408-410 und 412. Die vorliegenden Texte beziehen sich auf ein Unglück, das im Jahre 1670 in den Kupfergruben von Falun passierte. Der Bericht von Gotthilf Heinich Schubert entstammt seinen "Ansichten von der Nachtseite der Naturwissenschaften" 1808. Auf ihm beruhen die Erzählungen von Johann Peter Hebel (aus dem "Schatzkästlein des Rheinischen Hausfreundes",1810) und Ernst Theodor Amadeus Hoffmanns (aus "Die Serapionsbrüder", 1819, hier in geraffeter Form widergegeben). Den Handsatz aus der Original-Janson-Antiqua und die typographische Gestaltung besorgte der Verleger, den Druck auf Büttenpapier Vélin d`Arches die Werkstätten der Trajanus-Presse, Frankfurt am Main. Der Umschlag wurde aus einem Holzschnittdetail entwickelt. Die Auflage beträgt insgesamt 500 numerierte Exemplare, von denen die ersten hundertfünfzig zusätzliche Abzüge der Illustrationen sowie einen fünften Holzschnitt enthalten, der in das Buch nicht aufgenommen wurde. Vielleicht eines der schönsten Bücher der Edition Tiessen, in der Vorzugsausgabe sehr selten vorkommend. Esteban Fekete (* 11. August 1924 in Cinkota/budapest/Ungarn - + 29. März 2009 in Dieburg) war ein bekannter deutsch-argentinischer Maler, Zeichner und Farbholzschneider. Wolfgang Tiessen (* 1. Januar 1930 in Königsberg - + 26. Otober 2017) war ein deutscher Buchgestalter und Verleger und der Herausgeber der Edition Tiessen in Neu-Isenburg. Die Pressendrucke von Wolfgang Tiessen zeichnen sich allesamt durch eine ans Wunderbare grenzende Stimmigkeit in Text, Schrift, Druck, Papier, Einband und Illustration aus. Den Literaturfreund begeistert, daß der Text nicht hinter seiner künstlerischen Aufbereitung verschwindet, sondern durch sie erst seine künstlerische Gestalt gewinnt. Wolfgang Tiessen begann 1977 ein Werk zu verwirklichen, daß zu den Ausnahmeerscheinungen in der Welt der Bücher gehört. Als einer der wenigen Verleger von Pressendrucken hat er die zeitgenössische Kunst in das klassisch gestaltete Buch gebracht. Dies ist vielleicht das Traditionelle an ihm. Er macht unter Einbeziehung großartiger moderner Grafik Bücher, die zum Lesen verführen sollen. Inhalt und Form sind selten so eins wie hier.