Beschreibung:

Band 1 + 2: 530 Seiten 8°, gebundene Ausgabe, brauner Original Ganz-Leineneinband mit goldgeprägtem Signet auf dem Buchdeckel und goldgeprägtem Titel auf den Buchrücken im Original leinenbezogenem Schuber.

Bemerkung:

die Einbände sind etwas fleckig und berieben, die Kanten sind bestoßen, die Buchschnitte sind minimal stockfleckig, ansonsten die Bücher sauber und frisch. Eines von 300 numerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, hier die Nummer 15, von der Autorin handschriftlich nummeriert und signiert. Dolores Viesèr (* 18. September 1904 in Hüttenberg/Österreich - + 24. Dezember 2002 in Klagenfurt/Österreich), eigentlich Wilhelmine Maria Aichbichler (auch: Maria Valdez), war eine bekannte österreichische Schriftstellerin und Erzählerin. Noch vor dem Erscheinen ihres Romans über die Heilige Hemma von Gurk wurde Österreich von den Truppen des Dritten Reiches besetzt. Dolores Viesèr wurde im Laufe des Jahres 1938 aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen und mit Schreibverbot belegt. Vor allem die Werke "Hemma von Gurk" und "Der Gurnitzer" wurden als dem `deutschen Volks- und Geschichtsverständnis` nicht konform bezeichnet und alle Bücher wurden eingezogen und eingestampft. Besonders "Hemma von Gurk" hat das getroffen, da die erste Auflage für den Weihnachtsmarkt gedruckt aber noch nicht ausgeliefert war. Erst nach dem Krieg konnten die Werke in der Bundesrepublik Deutschland beim Verlag Ehrenwirt wieder erscheinen. Eines der wenigen erhaltenen Exemplare der Vorzugsausgabe!!!