Beschreibung:

In Sachen von Kniggen contra Sachsen-Eysenach ... ergangenen Conclusi, worinnen zugleich von der Eigenschafft des Deutschen Pfand-Rechts gehandelt, auch ... gezeiget wird, daß in dem letzten Reichs-Abschied vom Jahr 1654 die Zinsen in Anlehen nicht auf fünff pro Cento restringirt worden sind. [Text Deutsch, Gesetzestexte meist Lateinisch]. Mit Vignetten und einer geschmückten Initiale.. Oktav, 21 x 16 cm. (Buchrücken mit Fehlstellen und Einrissen im Pergament, Einband nur leicht berieben, Vorsätze und erste und letzte Blätter im Falz mit kleinen Wurmspuren ohne Textverlust, Seite 63/64 mit Einriss, 65 und 72 fleckig, Name von alter Hand auf Titel.)

Bemerkung:

... Wenige, gut radierbare Anstreichungen in Rotstift, im Ganzen nur wenig gebräunt oder braunfleckig, abgesehen von den Schäden am Rücken: recht gut erhalten. Vollständiges Exemplar, trotz teilweise abweichenden online-Angaben von Bibliotheken. - Johann Gottfried von Meiern (auch Meyern, Bayreuth 1692 - 1745 Hannover) studierte vor allem bei Thomasius, war Jurist und Archivar und seit 1727 als Hof- und Kanzleirat in kurhannoverischen Diensten. Die vorliegende Schrift über die Berechtigung des Zinssatzes in Höhe von 6 Prozent im Streit zwischen Baron Knigge und Sachsen-Eisenach war eine Auftragsarbeit. (vgl. NDB online). - Weitere Bilder auf Anfrage oder auf unserer Homepage.