Beschreibung:

Sambt den Heiligthumber Altär und silbern Bildnüssen, so in selber noch aufbehalten werden, in Kupffer vorgestellt, beschriben auß latein verteutsch, ubersetzt und vermehrt.. 6 Bl., 42 S., 1 Bl., S. 43-98, 2 nicht numerierte, 54 numerierte, 5 nicht numerierte Bl. Mit Kupfertitel von Wolfgang Kilian, 24 Kupfertafeln (davon 8 gefaltet) und 56 großen Textkupfern. Fol. (32 x 21 cm). Pergament der Zeit.

Bemerkung:

Erste deutsche Ausgabe. - "Geschätztes Kupferwerk in reicher Ausstattung" (Pfister 340). - Mirakelbuch zur 700-Jahrfeier von St. Ulrich und Afra, eine veränderte und vermehrte Übersetzung des zuerst 1627 von Bernhard Hertfelder lateinisch verfaßten Werkes: "Nicht nur der Titelkupfer von Wolfgang Kilian fand erneut Verwendung, man gebrauchte, wo es möglich schien, sogar ohne Rücksicht auf mittlerweile erfolgte bauliche Veränderungen, die Platten der Stiche von Daniel Manasser aus dem 17. Jahrhundert, ergänzte jedoch durch zusätzliche von Johann Melchior Gutwein neu engefertigte Kupfer, was an jüngst getätigten Neuanschaffungen für den Kirchenschatz vermeldens- und dokumentierenswert erschien" (Gier/Janota 849). Enthält eine Beschreibung der Basilika, die Legende der Schutzpatrone sowie eine Beschreibung und Abbildung des Kirchenschatzes und der Reliquien. Mit einer gefalteten Ansicht des Klosters, zwei der Textkupfer mit kleinen Stadtansichten im Hintergrund. - Etwas fingerfleckig, anfangs und gegen Ende vor allem oben leicht wasserrandig, die ersten Blätter gelockert, die Falttafeln mit einigen auch tieferen Einrissen (teils alt hinterlegt), vorderer Innendeckel mit Exlibris und Besitzvermerk der Bayerischen Benediktiner-Kongregation (1712). Einband bestoßen, angestaubt und etwas fleckig, Ecken und Kapitale lädiert. Insgesamt aber durchaus ordentlich. *Gier/Janota 679, 19. Graesse IV, 25. Lindner II, 118. Ornamentstichsammlung Berlin 949. Zapf 621.