Beschreibung:

Januar 2001 ; Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig, Kunstmuseum des Landes Niedersachsen, 22. Februar bis 6. Mai 2001]. ; Christian Lenz. 328 S. : zahlr. Abb.. ; 28 cm Pp., gebundene Ausgabe, Hardcover/Pappeinband, Exemplar in gutem Erhaltungszustand

Bemerkung:

Erstmals zusammengetragen wurden hier die Selbstbildnisse auf Papier des Zeichners und Graphikers Max Beckmann, der sich konstant mit seinem Ich auseinandersetzte und es ständig be- und hinterfragte. Im vorliegenden Buch werden 90 Selbstbildnisse präsentiert, die hinsichtlich ihrer Stellung im Werk, im Lebensweg und im Selbstverständnis des Künstlers analysiert werden. Auch die Beziehung zu den gemalten Selbstbildnissen wird untersucht und die Funktionen, die Max Beckmann den einzelnen Medien zuerkannte herausgearbeitet. Autorenporträt: Max Beckmann, 1884 in Leipzig geboren, besuchte von 1899 bis 1903 die Weimarer Akademie. Er lebte in Paris, Genf und Florenz und ab 1907 in Berlin. 1915 zog er nach Frankfurt am Main, dort lehrte er bis 1933 an der Städel-Kunstschule. 1937 emigrierte er nach Holland und übersiedelte 1947 von dort nach New York, wo er 1950 in New York starb. Kunst B 9783926318763 +++++ 25 Jahre Antiquariat Christmann in Wiesbaden +++++ Wir liefern nur nach Nachfrage ins Ausland.