Beschreibung:

zu erziehen ... lernen kan. - Angebunden: DIAETETICON. Das ist Neues Tisch-Buch Oder Unterricht von erhaltung guter gesundheit durch eine ordentliche diät, und insonderheit durch rechtmäßigen gebrauch der speisen, und des geträncks. 2 Werke in 1 Band.. Folio. 2 Bl., 258 S., 7 Bl., 10 Kupfertafeln, 3 Textholzschnitte; 1 Bl., S. (259)-520, 2 Bl., 9 Kupfertafeln. Leder d. Zeit mit Rückenschild (fachmännisch restauriert, einstige Rückenvergoldung oxydiert).

Bemerkung:

Maßgebliche Gesamtedition der zwei einflußreichen Schriften über den Gartenbau und die Ernährung. - I. Vierte, vermehrte Ausgabe (5. Druck). Zuerst 1666 in Berlin erschienen (2/1672, 3/1684 mit Neudruck 1690). - Die wohl beste Gartenbaulehre jener Zeit (Güntz) vom Direktor des Berliner Lustgartens und Leibarzt des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg Wegen seines großen theoretischen und praktischen Wertes gilt das Werk als eins der frühesten Kompendien angewandter Gartenwissenschaft: Eine illustrierte systematische Monographie, deren weitreichenden Einfluß im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert die Reihe der Auflagen über viele Jahrzehnte hinweg bezeugt. Behandelt zuerst allgemeine Grundlagen der Gärtnerei und in fünf weiteren Abschnitten: Blumengärten - Küchenpflanzen - Baumpflege - Weinbau - Arzneigärten. - II. Zweite Ausgabe (3. Druck). Zuerst 1682 in Berlin erschienen (Neudruck als unveränderte Titelauflage 1690). - Die medizinische Ernährungslehre des kurfürstlichen Leibarztes. Über Früchte, Gemüse, Kräuter, Fleisch, Fisch, Geflügel, Schalentiere, Gebackenes, aber auch Tee, Kaffee und Schokolade. - Im Anhang "Der Frantzösische Koch, neben seinem Conditer, und dem Becker", nicht von Elsholtz verfaßt. Dieser Appendix Diaetetici (S. 451-520) "stammt aus der Greflingerschen Übersetzung von Nicolas de Bonnefons 'Le jardinier francois' und 'Delices de la campagne'" (Weiss). - Beide Titel mit wdh. Holzschnittvignette. Die Kupfer im Diäteticon zeigen Ingwer, Kakao, Kaffezweige und -bohnen, Kardamom, Muskat, Pfeffer, Pistazien, Pinien, Safran, Süßkartoffeln, Tamarinden, Tee, Zimt, Zitrusfrüchte, Zuckerrohr etc. - I. & II.: Pritzel 2672; Weiss, Gastronomia 911; Horn/Arndt 248; Mueller, Kaffe 73. - Nur I: Schoene, Wein 1680; Waller 11502 (1666); Güntz I, 163 (2/1672). - Nur II (zur EA 1682): Cf. Waller 2744; Güntz I, 164; BL 17th, German E 254; Hirsch/Hübotter II, 404; Georg 91. - Gebräunt u. durchgehend etwas wasserrandig. Titel alt aufgezogen u. mit kleinem Wappenstempel u. schwarzem Wappen-Lacksiegel. Das Registerbl. oben verstärkt, im Bug Wurmgänge, S. 99/100 mit Eckabriß im weißen Rand und Loch (mit geringem Buchstabenverlust).