Beschreibung:

8°. XII, 599 S. Priv. Halbleinen (Mitte 19. Jahrh.) mit goldgepr. Rückensch. 1. Tl, (mehr nicht erschienen).

Bemerkung:

Friedrich Benjamin Osiander (* 9. Februar 1759 in Zell unter Aichelberg; + 25. Mai 1822 in Göttingen), deutscher Mediziner und Geburtshelfer. ADB 24, 486: "Der Ruf seiner operativen Geschicklichkeit zog von weit her Schüler herbei, leider hat er aber durch seine Lehren viel dazu beigetragen, daß ein unnöthig häufiges Operiren in Deutschland sehr aufkam und daß die Gefährlichkeit vieler geburtshilflicher Operationen, namentlich der Zangenoperation, nicht mehr anerkannt oder auch einfach geleugnet wurde.

Erhaltungszustand:

(Einbd. mit Klebemarke auf R., ber. u. best., St. a. T., sonst sehr gut erhalten).