Beschreibung:

circa 23,3 x 19,5 und 22 x 18,3 cm., 44 SS.; 2 Bll., 43 SS.. Rotes Maroquin d. Zt., mit reicher Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung, Goldschnitt, grüne Papiervorsätze Zwei seltene juristisch-mathematische Abhandlungen des Erlanger Professors Christian Ernst von Wendt (1778?1842). Die erste bietet verschiedene Formeln zu Berechnung von Stimmen bei Wahlverfahren (De suffragiorum calculo), die zweite behandelt die Berechnung von Strafen bei rückfälligen Tätern (De delictis recidivis). Beide Texte erörtern Anhand von Tabellen und Rechenbeispielen die Anwendung hilfreicher mathematischer Formeln. - Beide Bände in besonders schönen Einbänden und auf besserem Papier gedruckt. Es hanldelt sich um Luxusexemplare aus Schloss Tegernsee, die dem Herzog wohl geschenkt wurden.

Bemerkung:

- Gut erhalten, innen sauber, ein Band leicht angestaubt, einer am Hinzterdeckel mit etwas Abrieb, etwas aufgebogen, sonst sehr dekorativ.